Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Kinderfreizeit 2020

nach Winterswijk/Gelderland/Niederlande

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Messdiener on Tour ins Phantasialand

Tagesausflug aller Messdiener der Pfarrei St. Franziskus ins Phantasialand

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Lebendiger Adventskalender 2019

Lebendigen Adventskalender in unserer Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Dekanatssingen

Am Sonntag, dem 15. September fand am Abend um 18.00 Uhr ein Dekanatssingen in der Pfarrkirche St. Martin in Mertesdorf statt. 

Weiterlesen …

Termine

< September 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
29
Besucher heute:
208
Besucher gesamt:
598.074
Zugriffe heute:
338
Zugriffe gesamt:
1.560.208
Besucher pro Tag: Ø
212
Zählung seit:
 01.01.2012

Veranstaltung vom Hospiz-Verein

26.08.2019 von Georg Steppuhn

Auf Einladung des Hospizverein Hochwald stellt der Münsteraner Pantomime Christoph Gilsbach am Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr im Johannessaal des MGH Hermeskeil, Martinusstraße 5a, sein Pantomimestück „Das Leben“ vor.

Eintritt 10 € (SchülerInnen: 5 €)

In unserer modernen und schnelllebigen Zeit haben viele den Tod aus den Augen verloren. Die Konfrontation mit dem Thema und die Unterhaltung werden häufig umgangen, weil in der heutigen Welt immer seltener Platz und Augenblick dafür geboten sind.

Die Pantomime „DAS LEBEN“ wurde für Trauernde und Interessierte entwickelt, um ihnen ohne unzählige Worte einen Raum für eine Auseinandersetzung mit ihrer Trauer zu geben. Christoph Gilsbachs Inszenierung ist eine Einladung, den Tod wieder in unser Leben aufzunehmen und ihn als einen Teil von uns zu begreifen. Nicht nur weil wir weiterleben, sondern auch, weil der Tod nicht das Ende bedeuten muss.

In „DAS LEBEN“ findet eine Zeitreise statt, anhand welcher der Umgang verschiedener Lebensstufen und unterschiedlichste Emotionen dargestellt werden. Die variierenden Lebensalter werden pantomimisch mit dem Tod konfrontiert und füllen somit neun spannende Szenenbilder aus.

Es dient sowohl als bescheidener Denkanstoß, wie auch als raumfüllendes Event in Kombination von Pantomime, Lyrik und Musik.

Zurück