Aktuelle Nachrichten

(Kommentare: 0)

Maiandacht der Hermeskeiler Messdiener am 19.05.2019

Auf Grund des unbeständigen Wetters fand die Maiandacht, die ja sonst immer an der Erzbergkapelle in Hermeskeil stattfindet, dieses Mal im Großen Saal des MGH in Hermeskeil statt.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Ausbildungskurs

„Geistliche Weggemeinschaften initiieren und kompetent begleiten“

Weiterlesen …

Termine

< Mai 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
4
Besucher heute:
81
Besucher gesamt:
564.340
Zugriffe heute:
155
Zugriffe gesamt:
1.490.809
Besucher pro Tag: Ø
209
Zählung seit:
 01.01.2012

Rüdiger Späder stellt sich vor

15.11.2018 von Ricarda Ahmetovic

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

mein Name ist Rüdiger Späder und ich bin im Hochwald-Altenzentrum St. Klara tätig. Ab 2019 werde ich als Mitarbeiter in der Seelsorge ein neues Tätigkeitsfeld begleiten.

 

Da unsere Schwestern seit Anfang dieses Jahres nicht mehr bei uns sind und die Situation in den Pfarreien sich verändert, möchte ich auf diesem Wege die Seelsorge in unserem Haus unterstützen und ergänzen. Das Bistum Trier hat mit verschiedenen katholischen Trägern im Jahr 2017 ein Projekt zur Seelsorge in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen begonnen, an dem ich von Januar 2018 bis jetzt gerne teilgenommen habe.

 

Mein Zuhause ist in Wolzburg in der Einheitsgemeinde Morbach. Seit 2010 bin ich bei der Marienhaus GmbH beschäftigt, zunächst als Haustechniker im Altenheim St. Anna in Morbach und seit 2016 als Betreuungsassistent im Hochwald-Altenzentrum St. Klara in Hermeskeil. Ich bin 53 Jahre alt und bin in einer katholisch-christlichen Familie aufgewachsen. Der christliche Glaube war bei mir immer von großer Bedeutung. Daher möchte ich die Seelsorge für die Bewohner unseres Hauses und deren Angehörigen in Form von Wortgottesdiensten, Andachten, Gesprächen und Begleitung am Ende des Lebensweges und noch einiges mehr umsetzen und lebendig halten.

 

 Mit freundlichen Grüßen  

 Rüdiger Späder

Zurück