Aktuelle Nachrichten

Papst ruft zu weltweitem Gebet

im Zeichen der Corona-Pandemie auf

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

An die Stoffe, fertig, los!!

Unsere Nachbarn aus dem Saarland bitten um Unterstützung

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Tafel in unserer Pfarrei bittet um Unterstützung

Dennoch bleibt es dabei: es gibt die Not von Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Corona-Virus und Misereor-Kollekte 2020

„Gib Frieden!“ – für die Menschen in Syrien und im Libanon

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Fürbitt-Gebet

Wir beten in Ihren Anliegen! 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Drucker - Aktion !!

Jugend im Bistum Trier unterstützt Euch...

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

#wirbleibenzuhause – Unsere Pfarrei hilft

Wir als Pfarrei St. Franziskus bieten Hilfe an...

Weiterlesen …

Termine

< März 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Besucher Statistik

Besucherzähler
Online:
11
Besucher heute:
100
Besucher gesamt:
671.282
Zugriffe heute:
229
Zugriffe gesamt:
1.731.409
Besucher pro Tag: Ø
223
Zählung seit:
 01.01.2012

Glaube im Alltag

14.03.2020 von Ricarda Ahmetovic

Gottes Liebe in Wort und Tat

 

„Gott ist die Liebe, wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt.“

 

Diese Frohe Botschaft durfte ich zu Beginn des neuen Jahres als Lesungstext in der Bescheider Kirche verkünden.

Dr. Oko aus Nigeria, Kooperator der Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil, brachte es auf den Punkt: „Wenn es eine kurze Definition von Gott gibt, dann sind es diese Worte.“ Im anschließenden Evangelium stand das Wunder der Brotvermehrung im Mittelpunkt. Die Jünger möchten die vielen Menschen wegschicken, aber Jesus sagt: „Gebt ihr ihnen zu essen.“ Fünf Brote und zwei Fische für so viele Menschen?

Liebe wirkt Wunder, alle werden satt. Liebe hat immer etwas mit der Tat zu tun. Da, wo Menschen diese Liebe Gottes begreifen, danach handeln, um das Wort in die Tat umzusetzen, geschieht dieses Wunder auch heute noch - ohne Lärm, aber dennoch mit großer Wirkung. Oftmals nicht seh- aber für andere spürbar! Es gibt viele Möglichkeiten, Gottes Liebe erfahrbar zu machen.

 

Mein Cousin, von Beruf Chefkoch, bewirtete anlässlich seines 50. Geburtstages 150 drogenabhängige Menschen im „Notel“, einer Notschlafstelle für Obdachlose und Drogenabhängige. Dies ist eine Einrichtung der Caritas im Erzbistum Köln, die gleichzeitig ihr 30-jähriges Jubiläum feierte. Ich war von dieser Idee tief beeindruckt und in mir reifte anlässlich meines bevorstehenden 50. Geburtstages der Gedanke, andere an meinem Glück teilhaben zu lassen. Anstelle von Geschenken bitte ich um Spenden für Kranke in Nigeria. Mit dem Geld soll ein Gesundheitszentrum aufgebaut werden.

Vielleicht können die Menschen in Nigeria somit nicht nur die Liebe Gottes im Wort, sondern auch in der Tat erspüren. Die Österliche Bußzeit kann uns erneut bewusst machen, dass auch im Jahr 2020 in unserem konkreten Alltag das Reich Gottes anbrechen kann, wenn wir daran arbeiten. Ich wünsche Ihnen Durchhaltevermögen!

 

Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Gemeindereferent, St. Franziskus Hermeskeil 

Hier die Bankverbindung: 

Bitte mit dem Verwendungszweck: “Spende Dr. Oko, Nigeria”, damit das Geld auch richtig ankommt!

Gerne stellen wir Ihnen auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus. 

Die Kontonummer lautet:  DE71 5856 0103 0005 9409 40

bei der Volksbank Trier BIC: GENODED1TVB!

 

Ich sage herzlichen Dank und vergelts Gott! 

Zurück